Frühgeschichte

Im Gebiet des bisherigen Landkreises Stralsund (nordwestlicher Teil des neuen Landkreises Vorpommern-Rügen) haben erstmals vor 11.000 Jahren Menschen gelebt. Ihre Steinwerkzeuge sind vorzugsweise in der Nähe von Gewässern zu finden, wo die von Jagd und Fischerei lebenden Steinzeitmenschen günstige Lebensbedingungen fanden. In einigen Orten unseres Kirchspiels werden noch heute gelegentlich Steinbeile, Pfeilspitzen und anderes Gerät gefunden, das die Ackerbauern und Viehzüchter der Jungsteinzeit vor etwa 5-6.000 Jahren hinterlassen haben. Bei Wendisch-Langendorf haben bis in unser Jahrhundert Hünengräber gestanden. Die Funde aus der Bronze- und Eisenzeit beschränken sich auf einzelne, teils goldene Schmuckgegenstände.

Im 3. bis 6. Jh. n. Chr. verließen die Ureinwohner – germanische Stämme der Burgunder und Vandalen – im Zuge der Völkerwanderung das Land in südöstlicher Richtung. Im 7. Jh. zogen slawische Völker in das Gebiet zwischen Weichsel, Oder und Elbe. Dabei ist die Gegend zwischen Recknitz, Trebel und Peene von den Zirzipanen besiedelt worden. Sie gehören, wie auch die Ranen der Insel Rügen, zum Stamm der Liutizen.

Der vererbbare Acker der Slawen, der mit dem Holzhaken und ähnlichen einfachen Geräten bearbeitet wurde, befand sich zunächst in der Hand der Familiengenossenschaften. Die Differenzierung der Lebensweise führte zum Entstehen des Privateigentums und zur Herausbildung eines slawischen Adels. Die Bauern blieben frei, sie mussten aber Abgaben entrichten. – Neben unterschiedlichen Gerätschaften und vielen Ortsnamen sind die erhaltenen Burgwälle als ehemaliger Sitz von Fürsten (Rugard und Garz auf Rügen) oder von religiösen Kultstätten (Arkona auf Rügen) teilweise erhalten geblieben. In der ersten Hälfte des 11. Jh. kam es zur Gründung des Herzogtums Pommern, wenig später entstand das Fürstentum Rügen. Nachdem Aussterben des Fürstenhauses 1325 wurde das Fürstentum Rügen vom pommerschen Herzog als Erbschaft übernommen.

* Dieser Text wurde nach der ursprünglichen Fassung vom seinerzeit praktizierenden Tierarzt Dr. H. Prange zusammengestellt.